Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der AHV?

Im Vergleich zur privaten Vorsorge ist die AHV für Normalverdienende äusserst kostengünstig: Um auf die gleich hohe Rente zu kommen, muss man bei der privaten Vorsorge viel mehr Geld in die Hand nehmen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis der AHV ist für tiefe und mittlere Einkommen viel besser, weil sie solidarisch finanziert ist. Auf allen Löhnen werden AHV-Beiträge bezahlt, auch auf den Boni der Topverdiener. Die Maximalrente für Alleinstehende ist dagegen bei 2’350 Franken gedeckelt. Sie ist nur doppelt so hoch wie die tiefste Rente. Spitzenverdiener zahlen so viel mehr ein, als sie ausbezahlt bekommen. Davon profitieren die Normalverdienenden.

 

So viel Lohnbeiträge und Steuern bezahlte ein Paar* über das ganze Berufsleben für eine AHV-Maximalrente:

5

 

So viel hätte das Paar* in der privaten Vorsorge ansparen müssen, um die gleiche Rente zu erhalten:

6

*Jahrgang 1949, 11’000 Franken Einkommen vor Pensionierung. Alle Beträge in Franken zu heutigen Preisen.

 

Weshalb wird die AHV schlecht geredet?